Heimreise mit gemischten Gefühlen

v.l: Lynn Wollmann, Patricia Schmitz, Lara Middrup

„Zufrieden sieht anders aus“ schmunzelte Rollkunstlauf-Tainerin Patricia Schmitz auf der Heimreise vom Deutschen Nachwuchspokal ins Telefon. In Weil am Rhein, an der Grenze zur Schweiz, vertraten die 15-jährigen TV 09 Athletinnen Lara Middrupp und Lynn Wollmann im Wettbewerb der Cup-Damen die Farben des Landesverbandes – mit durchwachsenem Ergebnis.
19.10.2016

„Im Training hat alles sehr gut geklappt. Lara und Lynn haben beide ihr Programm abgespult, kamen mit der Bahn zurecht. Wir waren guter Dinge was den Wettbewerb betraf“, so Patricia Schmitz. Jedoch ist Training nicht gleich Wettkampf, das weiß jeder Athlet, ganz gleich ob Rollkunstlauf, Schwimmen, oder Turnen. So waren Lara und Lynn am Tag des Pflichtwettbewerbs doch sehr nervös, konnten ihre guten Trainingsleistungen schon im Einlaufen nicht abrufen und patzten beide im ersten Bogen.
Während Lara sich im Laufe des Wettbewerbs steigern konnte und mit einer sehr sauber gelaufenen Schlinge wichtige Punkte aufholte, wollten sich die Wolken bei Lynn leider nicht verziehen. Mit Patzern in allen Pflichtfiguren musste sie sich am Ende mit Platz 19 begnügen. Lara gelang die Aufholjagd, so dass sie den Wettbewerb auf Rang 10 – im Mittelfeld – abschloss.  „Da wäre bei beiden definitiv mehr drin gewesen“, weiß Patricia Schmitz, die ihre Schützlinge im gesamten Wettbewerb eng betreute.

Auf Regen folgt Sonnenschein

Nach dem Motto „Auf Regen folgt Sonnenschein“ ging es für Lynn mit neuem Mut in den Kürwettbewerb. In einem Starterfeld von 24 Teilnehmerinnen galt es einen kühlen Kopf zu bewahren und die Enttäuschung vom Vortag auszublenden.  „Lynn hat das gut gemacht. Sie ist trotz zweier Stürze beim Doppel-Toelopp – ihrem eigentlichen Paradesprung – sehr gut durch die Kür gekommen. Mit einer tollen Choreographie und sauber gestandenem Doppel-Lutz und Doppel-Flip sowie schönen Pirouetten konnte sie das Wertungsgericht überzeugen“, erzählt Patricia Schmitz. Am Ende stand der 6. Platz auf dem Papier – ohne Stürze hätte Lynn sogar noch weiter vorne stehen können. In der Kombinationswertung konnte Lynn sogar noch Plätze wettmachen und landete bei zwölf Teilnehmerinnen auf Rang 8.

DaKaPo am 12. November

Gerade wieder im heimischen Datteln angekommen, bereiten sich die Rollkunstläufer schon auf den nächsten Wettbewerb vor. Am 12. November steht das alljährliche Heimspiel auf dem Programm: Beim Dattelner-Kanal-Pokal, der im Berufskolleg OstVest ausgerichtet wird, geht ein Großteil der Abteilung ein letztes Mal in dieser Saison an den Start.
Zuvor tritt Patricia Schmitz aber noch eine weitere Reise in den Süden an: Sina Pissarius wurde vom Deutschen Verband zur Teilnahme am internationalen Interlandcup in Basel nominiert. Ab Donnerstag wird sie ihr Können in der Kategorie Schüler B Mädchen unter Beweis stellen und erstmals Rollkunstlauf-Luft auf internationalem Parkett schnuppern.