Medaillienregen auf dem Weg zur Norddeutschen Meisterschaft

hinten von links: Finnja Teige, Lea Mikolajewski, Sophia Rottmann, Maira Plaßmann, Sina Pissarius / Vorne von links: Hanna Michels, Edda Ridder Haaring, Jule Michels, Antonia Bichmann, Milena Haase

von links: Jule Michels, Michelle Russmann

An diesem Wochenende gehen gleich sechs Dattelner Rollkunstläuferinnen bei den Norddeutschen Meisterschaften in Kiel an den Start. Milena Haase, Antonia Bichmann, Hanna Michels, Finnja Teige, Sina Pissarius und Maira Plaßmann machten sich am Mittwoch gemeinsam mit Trainerin Patricia Schmitz auf den Weg in die Hafenstadt.
04.07.2018

Das Dattelner Team hat dabei allen Grund, positiv auf die Meisterschaft zu schauen, erlebten die Dattelner bei der Generalprobe am vergangenen Wochenende einen wahren Medaillenregen: Gleich elf Mal wurden die TVlerinnen bei den NRW-Landesmeisterschaften in Duisburg-Walsum auf das Podium gebeten. „Das war wohl das beste Ergebnis, das wir seit langem bei einer Landesmeisterschaft erreicht haben“, so Patricia Schmitz, die nach dem Karriereende einiger Leistungsträger in den vergangenen zwei Jahren viel Herzblut in die Nachwuchsarbeit gesteckt hat.

Den Anfang machten Jule Michels und Michelle Russmann bei der „Kleinen Landesmeisterschaft“. In der Gruppe der Figurenläufer 1 lief Michelle einen ordentlichen Pflichtwettbewerb und schloss diesen knapp auf Platz vier ab. In der Kür stand sie alle Einfachsprünge auch in Kombination und reihte sich knapp hinter ihrer Teamkollegin auf Platz 7 ein. Jule Michels musste als jüngste Teilnehmerin im Pflichtwettbewerb einen Patzer hinnehmen (Platz 7), konnte in der Kür aber ihre Leistung abrufen und landete auf Platz 6. „Jule und Michelle zählen zu unseren Küken und haben das super gemacht“, so Patricia Schmitz.

Milena Haase erstmals bei der NDM dabei

Einen großen Sprung machte Milena Haase in dieser Saison: Im letzten Jahr noch bei den Anfängern, startet die 10-jährige in diesem Jahr zum ersten Mal in der jüngsten Leistungsklasse – den Schülern D. Die Landesmeisterschaften waren für sie der letzte Test, bevor sie am Wochenende erstmals überregionale Wettkampfluft schnuppert. Mit einer soliden Pflichtleistung erarbeitete sie sich Platz 4 in ihrer Kategorie. Eine schön vorgetragene Kür und Einfachsprünge in Kombination brachten ihr Platz sechs im Kürwettbeweb ein.

Ebenso erfolgreich lief es für Antonia Bichmann im Pflichtwettbewerb der Schülerinnen C. In einem großen Teilnehmerfeld übertrug sie ihre guten Trainingsleistungen auf den Wettbewerb und lief hochkonzentriert auf Platz drei – erste Medaille für das Dattelner Team und auch für Antonia das Ticket zur Norddeutschen Meisterschaft. In der Kür musste Antonia dann Unsauberkeiten hinnehmen, stand aber erstmals den Doppel-Salchow in einem Wettbewerb und konnte somit auch Platz 16 etwas Positives abgewinnen.

Michels und Teige überzeugen bei den Schülerinnen B

Einen Kickstart legten Hanna Michels und Finnja Teige im Pflichtwettbewerb der Schülerinnen B hin: Mit einer fast fehlerfreien Vorstellung liefen die inzwischen erfahrenen TVlerinnen Gold und Silber für das Dattelner Team ein. „Hanna und Finnja sind in NRW echte Leistungsträger. Bereits bei der Deutschen Pflichtmeisterschaft im Frühjahr überzeugten sie in ihrer Kategorie, weshalb wir uns auch für die NDM sehr gute Chancen ausrechnen dürfen“, blickt Schmitz zuversichtlich auf die kommende Meisterschaft. Im Kürwettbewerb erhielte das Gespann dann Unterstützung von Teamkollegin Edda Ridder Haaring. Während Hanna Michels sehr ordentlich durch ihr Programm kam und verdient auch in der Kür die Goldmedaille gewann, bauten ihre jüngeren Vereinskameradinnen Finnja und Edda einige Unsauberkeiten ein, konnten aber unterm Strich auch mit Platz drei und vier rundum zufrieden sein.

Hohes Niveau bei den Schülerinnen A

Den guten Leistungen der jüngeren Läuferinnen standen Sina Pissarius und Maira Plaßmann bei den Schülerinnen A in nichts nach: Zwar starteten beide mit einem verpatzten ersten Pflichtbogen nur mäßig in den Wettbewerb, konnten sich dann aber deutlich steigern und schlossen auf den Plätzen zwei und drei ab. In der Kür zeigte Sina Pissarius dann ein lupenreines Kurzprogramm und legte die Messlatte damit hoch. Maira Plaßmann stürzte sowohl bei der Pirouette als auch beim Doppelflip und reihte sich nach dem Kurzprogramm zunächst im hinteren Mittelfeld ein. Auch Sophia Rottmann startete erstmals bei den Schülerinnen A, konnte ihre Trainingsleistungen in der Kurzkür jedoch nicht bestätigen und musste sich zunächst mit Platz 12 zufriedengeben. In der langen Kür legte Sina noch einmal nach und schloss den Wettbewerb verdient auf Platz eins ab. Auch Maira und Sophia konnten ihre Leistungen steigern. Während Maira gleich fünf Plätze wettmachte und auf dem fünften Platz landete, blieb es für Sophia bei Platz zwölf in einem starken Teilnehmerfeld. „Sophia hatte es als Quereinsteiger in der Kategorie nicht leicht. Nach der Kurzkür wollte sie dann unbedingt zeigen, was sie kann und wurde darüber verkrampft. Beim nächsten Mal wird ihr das besser gelingen“, resümiert Patricia Schmitz.

Lea Mikolajewski ganz weit vorne

Der Erfolg der Nachwuchs Damen rundete das Wochenende für den TV ab: Lea Mikolajewski siegte im Pflichtwettbewerb mit einem blitzsauberen Auftritt, dicht gefolgt von Sophia Rottmann, die in der Pflicht ebenfalls in dieser Kategorie startete und auf Platz zwei abschloss. Auch Edda Ridder Haaring mischte hier mit und beendete den Wettbewerb mit einer guten Haltung und sauberen Starts auf Platz vier.

„Wir sind mehr als zufrieden mit dem Abschneiden der Mädels bei den Landesmeisterschaften. Nach einer kleinen Durststrecke im Leistungsbereich haben wir wieder ein wirklich gutes Team zusammen und freuen uns jetzt, bei der Norddeutschen Meisterschaft an diese Erfolge anknüpfen zu können“, zeigt sich Patricia Schmitz zuversichtlich.

Die Wettbewerbe in Kiel starten am Freitag und gehen bis Sonntagnachmittag. Die Norddeutschen Meisterschaften sind für die Rollkunstläuferinnen des TV mitunter der wichtigste Wettbewerb der Saison. Je nach Leistung geht es im Anschluss nur noch zur Deutschen Meisterschaft, die eine Woche später in Bremerhaven stattfindet.