Zweimal Gold und einmal Silber für den TV

v.l.: Patricia Schmitz, Milena Haase, Finnja Teige, Michelle Russmann, Sina Pissarius, Milena Russmann

Bei den Norddeutschen Titelkämpfen im Rollkunstlauf in Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern, erlief das Quintett des TV Datteln 09 gleich zwei Gold- und eine Silbermedaille für das NRW-Team. Nun starten die Rollkunstläufer die Vorbereitungen auf die Deutschen Kür-Meisterschaften, die Ende Juli in Ober-Ramstadt stattfinden.
02.07.2019

„Wir sind mehr als zufrieden – die guten Platzierungen der Mädels sind das Ergebnis von sehr viel Fleiß und konzentrierter Vorbereitung auf die Wettbewerbe“, erzählt Patricia Schmitz, Trainerin des TV 09. Den Auftakt der Dattelner machte Nesthäkchen Milena Russmann im Pflichtwettbewerb der Schüler D Mädchen. Trotz zwei versetzten Doppeldreiern in der letzten Figur konnte sie das Wertungsgericht mit ihrer Darbietung überzeugen und sicherte sich souverän die Goldmedaille.

In der Kategorie der Schüler C Mädchen gingen Milena Haase und Michelle Russmann an den Start. Während es für Milena bereits die zweite Teilnahme an Norddeutschen Titelkämpfen war, gab Michelle ihr Debüt bei einem überregionalen Wettbewerb – lief sie im vergangenen Jahr noch bei den Figurenläufern in der Breitensportschiene mit. Milena, auch neu in der Kategorie, trug die Pflichtbögen sehr konzentriert und mit guter Spannung vor und landete auf Platz sieben in einem starken Feld, das von den Teilnehmerinnen aus Niedersachsen dominiert wurde. Michelle hatte mit ihrer Nominierung bereits das Saisonziel erreicht. Mit einem kleinen Wackler im Doppeldreier lief auch sie einen sehr ruhigen und ordentlichen Wettkampf und freute sich über Platz 11 im Ergebnis.

Gold für Finnja Teige

Fast schon Normalzustand ist die Goldmedaille für Finnja Teige in der Pflicht. Die Dattelnerin hat sich in den vergangenen Jahren zu einer allseits respektierten Konkurrentin sowohl auf Landes-, als auch auf Bundesebene gemausert. Auch bei diesem Wettbewerb spulte die 12-jährige ihr Programm souverän ab und verlängerte trotz kleinerer Schwächen im ersten Bogen ihr Abo auf die Goldmedaille im Wettbewerb der Schüler B Mädchen.

Ebenfalls mit von der Partie war Sina Pissarius. Die 14-jährige Bochumerin, die zuletzt auf internationalem Parkett Nervenstärke bewies, zeigte wieder einmal, dass mit ihr auf Bundesebene zu rechnen ist. Nach einem verpatzten ersten Bogen im Pflichtwettbewerb der Schüler A Mädchen startete die Schülerin eine wahre Aufholjagd und sicherte sich in einem sehr starken Feld die Silbermedaille. „Ich habe nur einen kleinen Abstand zur Erstplatzierten – das war klar der erste Bogen. Dennoch bin ich absolut zufrieden, dass ich mich danach so gut zurückgekämpft habe“, reflektiert Sina Pissarius selbst.

Pissarius und Michels für Deutsche Meisterschaft nominiert

Nach der Pflicht ist vor der Kür – zumindest für Sina Pissarius, die vom Landesverband auch für den Kürwettbewerb nominiert worden war. In einem starken Teilnehmerfeld mit vielen Bundeskaderathletinnen lief sie in der Kurzkür auf Platz sechs. „Sina hat sehr gute Sprünge gezeigt, muss sich jedoch bei den Pirouetten noch steigern, wenn sie um die vorderen Plätze laufen will“, so das realistische Urteil von Trainerin Schmitz. Mit nur einem Sturz beim Doppel-Flip und einem sonst sehr starken Auftritt in der langen Kür landete Pissarius im Endergebnis auf dem siebten Platz.

„Nun haben wir noch fast vier Wochen, um uns auf die Deutschen Meisterschaften in der Kür vorzubereiten“, so Schmitz. Diese finden Ende Juli im hessischen Ober-Ramstadt statt. Neben Sina Pissarius wird sich dann auch Hanna Michels mit der nationalen Konkurrenz messen. Ziel ist jedoch eher eine gute Leistung, als das Mitmischen im Kampf um die Medaillenränge. „Wir sind in diesem Jahr in der Pflicht sehr stark – in der Kür müssen wir läuferisch sowie bei den Pirouetten noch etwas aufholen“, so Schmitz.